Bruckhoff Rechtsanwälte

Ihre Ansprechpartner

Dr. Holger-René Bruckhoff, LL.M.

Namensgeber
Partner
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Insolvenzverwalter
Master of Private Wealth Management
Bankkaufmann

Zulassung: 2002

Sprachen: Deutsch, Englisch, Niederländisch

Kompetenz:

Dr. Holger-René Bruckhoff, LL.M. ist als Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Insolvenzverwalter seit 2002 vorwiegend im Bereich Insolvenzberatung, Restrukturierung und Sanierung, Insolvenzverwaltung und Zwangsverwaltung tätig. Neben seiner umfassenden Tätigkeit in der Rechtsberatung ist er insbesondere im Bereich Private Wealth Management - Erbrecht, Nachfolgegestaltung und Vermögensmanagement aktiv.

Studium:

Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Katholischen Universität Nijmegen (heute Radboud Universität Nijmegen) in den Niederlanden (Dr. jur. 2009);

Postgraduierten Studiengang "Private Wealth Management - Erbrecht, Nachfolgegestaltung und Vermögensmanagement" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (LL.M. 2009).

Lebenslauf:

2010 Gründung der eigenen Kanzlei Bruckhoff - Dienstleistung mit Recht mit der Hauptniederlassung in Köln sowie Zweigniederlassungen in Aachen, Bergisch Gladbach, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Troisdorf und Velbert, zunächst mit dem Schwerpunkt Insolvenzverwaltung.

Parallel dazu von 2010 bis 2011 Partner bei Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater PartG (heute Buse Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB) am Standort Düsseldorf. Dort stellvertretender Koordinator der Practice Group Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz und Mitglied der Practice Group Corporate/M&A.

Von 2002 bis 2010 Rechtsanwalt (zuletzt Senior Associate) am Kölner Standort von CMS Hasche Sigle (ehemals Norton Rose Vieregge).

In 2009 Abschluss des Postgraduierten Studiengangs "Master of Laws" (LL.M.) "Private Wealth Management - Erbrecht, Nachfolgegestaltung und Vermögensmanagement" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

2009 Promotion am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht von Prof. Dr. Matthias Casper an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zu dem Thema "Zur Entwicklung der Zentralbanken und der Bankaufsicht in Deutschland und in den Niederlanden - Ein Rechtsvergleich aus rechtshistorischer und zeitgeschichtlicher Perspektive".

In 2008 Abschluss des Studienlehrgangs Unternehmensnachfolge beim zentUma Zentrum für Unternehmensnachfolge an der Universität Mannheim e. V.

Ab Mai 2006 Berechtigung zur Führung der Bezeichnung "Fachanwalt für Insolvenzrecht".

Seit 2004 Bestellung zum Gutachter, Treuhänder, (vorläufigen) Insolvenzverwalter, Sonderinsolvenzverwalter und (vorläufigen) Sachwalter durch die Amtsgerichte - Insolvenzgerichte - Dortmund, Düsseldorf, Essen, Hagen, Köln und Wuppertal.

1999 bis 2001 Referendariat am OLG Hamm.

Studium der Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Katholischen Universität Nijmegen (heute Radboud Universität Nijmegen) in den Niederlanden (Erasmus-Stipendium) von 1994 bis 1999. In dieser Zeit Tätigkeiten in den Rechtsabteilungen der IKB Deutsche Industriebank AG, WGZ Westdeutsche Genossenschaftszentralbank eG, WestLB und Dresdner Bank AG, alle Düsseldorf.

1992 bis 1994 Ausbildung zum Bankkaufmann beim Bankhaus Trinkaus & Burkhardt KGaA (heute HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG) in Düsseldorf.

Mitgliedschaften:

  • Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung im Deutschen Anwaltverein (DAV)
  • Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e. V.
  • Bundesvereinigung Restrukturierung, Sanierung und Interim Management e. V. (BRSI)
  • Deutscher Anwaltverein (DAV) e. V.
  • INSOL Europe
  • International Bar Association (IBA)
  • Kölner Anwalt Verein e. V.
  • Neue Insolvenzverwaltervereinigung Deutschlands e. V.
  • Verein zur Förderung des Instituts für Europäisches und Internationales Insolvenzrecht an der Universität zu Köln e. V.
  • VID Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e. V.
  • zentUma Zentrum für Unternehmensnachfolge an der Universität Mannheim e. V.

Publikationen:

  • Eigenkapitalersatzrecht wirkt auch gegen den Schuldübernehmer einer eigenkapitalersatzrechtlich gebundenen Forderung, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 11.01.2011 - II ZR 157/09, Newsletter Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater PartG, Practice Group Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, III/2011
  • Keine Haftung des Geschäftsführers für Zahlungen auf rückständige Steuerschulden und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung nach Insolvenzreife, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.01.2011 - II ZR 196/09, Newsletter Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater PartG, Practice Group Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, III/2011
  • Prozessuale Auswirkung der Amtsniederlegung des einzigen Geschäftsführers bei Klage gegen eine gelöschte GmbH, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.10.2010 - II ZR 115/09, Newsletter Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater PartG, Practice Group Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, II/2011
  • Auswirkungen des Urteils zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 20.09.2010 - II ZR 296/08, Newsletter Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater PartG, Practice Group Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, I/2011
  • Keine verdeckte Sacheinlage durch Beratungsleistungen bei AG — Eurobike, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 01.02.2010 - Az: II ZR 173/08, NZI 2010, S. 255
  • Zur Entwicklung der Zentralbanken und der Bankaufsicht in Deutschland und in den Niederlanden - Ein Rechtsvergleich aus rechtshistorischer und zeitgeschichtlicher Perspektive, Europäische Hochschulschriften, Reihe 2: Rechtswissenschaft, Band 4943, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Brüssel, New York, Oxford, Wien, 2010
  • Genehmigungsfiktion für Lastschriften bei Insolvenz des Bankkunden, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.10.2007 – Az: IX ZR 217/06, NJW 2008, S. 68
  • Entlassung eines Rechtsanwalts als Gläubigerausschussmitglied, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.06.2004 – Az: IX 124/03, NZI 2008, S. 492
  • Insolvenzfestigkeit der Globalzession, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 29.11.2007 – Az: IX ZR 30/07, NZI 2008, S. 89
  • Amtspflichtverletzung bei Verwalterauswahl nur bei groben Pflichtverstößen, Anmerkung zum Urteil des OLG Stuttgart vom 09.05.2007 – Az: 4 U 204/06, NZI 2008, S. 25
  • Gerichtliches Nachspiel — Mit welchen Argumenten Parmalat die Deutsche Bank verklagt, Finance 2004, S. 86
  • Entschuldung natürlicher Personen und Restschuldbefreiung nach deutschem und niederländischem Recht, Buchbesprechung, NZI 2004, S. 573
  • Gläubigerbenachteiligung bei Verrechnungen im Kontokorrent und Verpfändung eines Termingeldkontos, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.06.2004 – Az: IX ZR 124/03, NZI 2004, S. 492
  • Keine Anfechtung der Verrechnung im Kontokorrent bei Zulassung fremdnütziger Verfügungen, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.06.2004 – Az: IX ZR 2/01, NZI 2004, S. 491